Es gibt immer einen Grund zu lachen! ...und wenn es nur der Blick in den Spiegel ist.

KoRas Kaffeekränzchen

- Die Geschichte einer Open Stage -


2001 - 2005

Im Jahre 1998 gründete KoRa van Tastisch ihr Kaffeekränzchen und zog schon wenig später (2001) damit fest in die AHA-Berlin ein. In den ersten Monaten gab es selbst gebackenen Kuchen, mundgerösteten Kaffee und handgeklöppelte Sahne, ergänzte KoRa gemeinsam mit Liesbeth Prölls und Jane Cockaine die Veranstaltung mit einer zauberhaften Showreihe (2001). Der Großteil der Shows war frei für jede Art der Darbietung, zu gegebenen Anlässen gab es sporadisch auch einmalige Motto-Shows. Über fünf Jahre hinweg präsentierte KoRa van Tastisch mit tatkräftiger Unterstützung durch Margot Schlönzke monatlich immer am dritten Sonntag unzählige Künstler, die bei der Open Stage ihr Bestes gaben.


2005 - 2008

Im Oktober 2005 ging das Kaffeekränzchen in eine "kreative Sommerpause" und schuf Platz für die neue Reihe "Joan Sinclair - Die Geisterjägerin", die die Tradition der Open Stage mit ausgeweiteter personeller Besetzung (Vera Titanic, Vechta Varblos, KoRa van Tastisch & Margot Schlönzke) fortsetzte. Neu war nun eine Rahmenhandlung, die teilweise durch amüsante O-Töne aus einer ähnlich lautenden Hörspielreihe entliehen wurden. Der wachsende Andrang auf die Open Stage sorgte dafür, dass von KoRa und Margot bereits 2006 die klassische Open Stage unter neuem Namen Ko.Ma.t.ö.S. (KoRas & Margots tendentiell öde Show) wieder an den Start ging. Im November 2008 begeisterte Joan Sinclair das letzte mal das Publikum und die Reihe ging in einen tiefen Winterschlaf.


2008 - 2011

Im Sommer 2008 wurde die Organisation der klassischen Open Stage (Ko.Ma.t.ö.S.) in die Hände einer jüngeren Generation gegeben, die jedoch nach einem Jahr das Projekt einstellte. Von 2009 bis Oktober 2011 fand sich niemand, der die durchaus recht stressige Organisation einer guten Open Stage in die Hand nehmen wollte.


ab 2011

Im Oktober 2011 kam die Open Stage abermals unter der Leitung von KoRa und Margot (die beiden unermütlichen...) wieder zurück. Konzeptionell wurde sie ein wenig modifiziert und der Zeit angepasst. Das Beste der bisherigen Open Stages wurde unter einem Hut zusammengefasst. Rahmenhandlung, O-Töne aus dem "hochwertigem" RTL-Nachmittagsprogramm, Improvisations-Playback-Comedy und natürlich wieder jede menge Talente aller Couleur:

Bei "Die dicken Dinger" heißt es nun zweimonatlich im O-TonArt Bühne frei für junge Talente! ...und natürlich gibt es auch eine kleine Schmunzelkritik. Die nächsten Termine gibt es hier.